Amsterdam_citycenter

Amsterdam ist für mich zweifelsfrei die schönste Metropole in Europa. Vor allem die die windschiefen Häuser, zahlreiche Brücken und Grünflächen geben der Stadt eine malerische Atmosphäre. Dieser Mix sowie die ultra-entspannte Grundhaltung der Menschen vor Ort sind ideal zum relaxen.
Im Laufe der Jahre und zahlreicher langer Wochenenden, haben sich verschiedene Lieblingsspots entwickelt, die ich mit gutem Gewissen weiterempfehle kann.

1. Openbare Bibliotheek am HBF – Schickes Design und gute Aussicht

Die Bibliothek besticht durch gutes Design sowie eine gemütliche Atmosphäre. Auch wenn man nicht zum Lesen herkommt, lohnt sich ein Blick von der Dachterasse auf die Stadt. Von der 7. Etage hat meinen herausragenden Blick und kann auf der Dachterasse noch etwas essen oder trinken. Der Eintritt zur Bibliothek ist frei und die Öffnungszeiten sind großzügig, in der Regel an 7 Tagen in der Woche (außer an Feiertagen) von 10- 22 Uhr.

2. Rembrandtplein- Gute Cafes & Restaurants & Bars

Dieser zentrale Knotenpunkt innerhalb der Stadt ist ein ideales Absprungbrett für zahlreiche Aktivitäten. Gute Restaurants befinden sich direkt in der Nähe, diese sind aber auch leider etwas teurer. Absoult empfehlenswert ist das indonesische Restaurant Indrapura. Für Vegetarier, Meeresfrüchte-Fans und Fleischesser gibt es jeweils ein große Auswahl. Aber Vorsicht: Nach dem Schärfegrad der Gerichte sollte man sich vorher erkundigen. Hauptgerichte kosten hier im Schnitt ca. 20€. Deutlich günstiger ist es in den Grillrooms, Pizzerien und Eethuisern in den Seitenstraßen. Hier gibt es ab 7 € schon eine gute Mahlzeit. Meine Lieblingsgasse ist der Halvemaansteeg, in denen sich die kleinen Läden aneinanderreihen.
Für einen Drink nach dem Essen eignet sich Mulligans Irish Bar. Undeground Club Atmosphere und elektronische Musik bietet das Studio 80. Meist gibt es hier an den Wochenenden DJ Sets für einen Eintritt um die 10€.

3. Abhängen im Vondelpaark: Chillen, Grillen & Kultur

Amsterdam_Vondelpark

Exquisite Entspannung bietet der Vondelpaark. Viele Amsterdamer kommen hier hier hin um zu Grillen oder einfach in der Sonne zu liegen. Von Mai bis September gibt es auch unterschiedlichste Kulturveranstaltungen. Von Open-Air Kino über (Improvisations-) Theater bis zu künstlerischen Aufführungen findet man immer etwas.

4. Rijksmuseum: Perfekter Park & Top-Kulisse

Amsterdam_rijksmuseum

 

Bei gutem Wetter sind der Park und die Umgebung vom Rijksmuseum ideal für eine Pause in schöner Kulisse. Besonders beeindruckend ist auch die abendlich Beleuchtung. Aber auch der Besuch des niederl. Nationamuseums lohnt sich. Die Ausstellungen bieten von Rembrandt, über Radierungen bis hin zu historischem Schmuck jede Menge Abwechslung.

5. Tipp: City-Pass für ein langes Wochenende mit Museen, Galerien und Nahverkehr

Straßenschild

Direkt neben dem Rijksmuseum befindet sich das Van Gogh Museum, was wiederum nur knapp hundert Meter vom Stedelijk Museum entfernt ist. Wer also mehrere Museen besichtigen möchte, sollte unbedingt den City-Pass in Erwägung ziehen. Für 72 Stunden zahlt man 69€. Kostenloser Eintritt zu zahlreichen Kultureinrichtungen sowie  Nahverkehrsticket und Rabatte inklusive.

 

6. Übernachten: Hausboot als günstige Alternative

Amsterdam_Hausboot

Hotelzimmer in Amsterdam sind nicht billig. Eine günstige Alternative bieten u.a. Pensionen auf Hausbooten, die in verschiedenen Stadtteilen liegen. Mein Favorit ist das Hausboot Fleur, das den Liegeplatz in der Nähe des Hauptbahnhofs hat. Eine Schiffskabine gibt es bereits ab 45 € wenn man früh bucht. Allerdings ist das Boot nicht immer in Amsterdam, sonder liegt immer nur ein paar Monate im Jahr im Hafen.

7. Fahrrad statt Auto:

Die Innenstadt ist äußerst unfreundlich für Autos. Viele Gegenden sind für Autos nicht zugänglich und parken in der direkten Umgebung der City ist verdammt teuer. Besser ist es sich ein Fahrrad zu leihen. Ab 12 € am Tag bekommt man ein schniekes Holland-Rad und kann dann auf den sehr gut ausgebauten Radwegen die City selbst erkunden.

8. Nachtleben:

Amsterdam_night

Rund um die alte Kirche (Oude Kerk) befindet sich das traditionelle Amüsierviertel. Kneipen, Bars, Restaurants und Coffeshops mischen sich mit Rotlicht-Etablissments. Ein abendlicher Spaziergang lohnt allemal. Die Lebendigkeit des Viertels beginnt ab 22 Uhr und geht bis in die frühen Morgenstunden.
Traditionelle Nachtclubs befinden sich in der Nähe des Rembrandplein, wie z.B. das Studio 80. Ebenfalls empfehlenswert ist das Jimmy Woo in der Nähe der Prinsengracht.

9. Jordaan: Shoppen & Cafes abseits des Trubels

Ein paar Minuten von der Amsterdamer Innenstadt entfernt befindet sich das ehemalige Arbeiterviertel Jordaan. Viele kleine Boutiquen und Cafes sind ideal zum Schlendern. Während die Innenstadt gerade in den Sommermonaten vor Touristen beinahe überquillt, ist es hier deutlich entspannter.

10. Hinkommen: Sparpreise der Bahn können sich lohnen

Von NRW, Nidersachsen und Bremen kan man in wenigen Stunden problemlos mit der Bahn hinfahren. Von Düsseldorf aus gibt es Sparpreise schon ab 24 € mit dem ICE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.